Tagungen mit der DGSP

Sozialpsychiatrie 40.0 – nach der Reform ist vor der Reform

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP e.V.)

6.-8. Oktober 2016 in Berlin

Flyer


Begegnung mit süchtigen Klienten – eine unvermeidbare Herausforderung zum gemeinsamen Handel

Gemeinsamer Fachtag und gemeinsamer Intensivworkshop

8. (und 9.) April 2016 in Hamburg

Flyer

Bericht zur Tagung aus dem Eppendorfer


Psychiatrische Maßregel und Gemeindepsychiatrie

Einladung zum Symposium (DGSP e.V.)

Mittwoch, 27. Mai 2015 von 10.00 bis 17.00 Uhr in Berlin

Programm


Sozialpsychiatrische Grundhaltungen: für Selbstbestimmung und die Vermeidung von Zwang

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP e.V.)

13-15. November 2014 in Bremen

Programm

 


Begegnung mit süchtigen Klienten - eine unvermeidbare Herausforderung zum gemeinsamen Handeln

Veranstalter:

  • Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. (DGSP)
  • Betreuungsgerichtstag e.V. (BGT)
  • Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. (BAG W)
  • Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit (DBSH) e.V.
  • Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik e.V. (DBH)

Fachtagung am 06. März 2014 in Nürnberg

Intensivworkshop am 07. März 2014 in Nürnberg

Flyer

Tagungsmaterialien

 


Notfall Seele - Zwang und Gewalt, Macht und Ohnmacht in der Psychiatrie

Gemeinsame Fachtagung der DGSP und der HeGSP (Hessiche Gesellschaft für soziale Psychiatrie e.V.) in Kooperation mit dem Betreuungsgerichtstag e.V.

Ist eine Zwangsbehandlung in besonderen Fällen gerechtfertigt? Und wenn nicht: Auf welchen Wegen können psychiatrische Krisen ohne Zwang überwunden werden?

23. Mai 2013 im Haus Gallus in Frankfurt am Main

Flyer

Bericht zur Tagung

Abschlusserklärung der Tagung

 


Verantwortung übernehmen für die Schwierigsten! - Brauchen wir dazu die geschlossene Heimunterbringung?

Der Ruf nach geschlossener Heimunterbringung für betreute Menschen auf der Grundlage des § 1906 BGB wird immer lauter und zahlreicher.

  • Was sind die Grunde für diese Entwicklung, wer erhebt diese Forderung, und wie wird diesem Verlangen nach Ausgrenzung und Einschluss in der Praxis entsprochen? Welcher Kreis von Betreuten ist betroffen?
  • Was geschieht im Vorfeld einer geschlossenen Heimunterbringung? Werden alle Möglichkeiten zur Vermeidung dieses massiven Eingriffs in die Grundrechte genutzt?

Diese Fragen und weitere Aspekte zu diesem psychiatrischen „Trendthema“ wollen die veranstaltenden Verbände:

  • Arbeitsgemeinschaft Psychiatrie im Rheinland e.V.
  • Betreuungsgerichtstag e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. und
  • Landschaftsverband Rheinland

aus ihren jeweiligen Perspektiven zur Diskussion stellen. 

Freitag, 23. März 2012, 12.30 Uhr bis Samstag, 24. März 2012, 13.00 Uhr, Horion-Haus, Köln-Deutz

Tagungsmaterialien

Flyer (170 KB)

 


Begegnung mit süchtigen Klienten - eine unvermeidbare Herausforderung zum gemeinsamen Handeln

Gemeinsame Fachtagung von Deutscher Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP), Bundesarbeitsgemeinschaft der Wohnungslosenhilfe, Deutschem Berufsverband für Soziale Arbeit (DBSH), Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik (DBH) und Vormundschaftsgerichtstag

Das Thema Sucht begegnet uns im öffentlichen Leben und in beruflichen Kontexten in vielfältiger Form. Wir müssen uns fragen:

  • Nehmen wir als professionelle Helfer diese Herausforderung an oder schieben wir das Problem durch eine Delegation an Spezialisten weg?
  • Fühlen wir uns der Herausforderung durch Menschen mit Doppelproblematik gewachsen?
  • Trauen wir uns zu handeln?

Diese Fragen werden in dieser gemeinsamen Fachtagung aufgegriffen.

01. März 2012 in Leipzig

Flyer (300 KB)

 


Braucht Berlin geschlossene Heime in der Gemeindepsychiatrie?

(Unterbringung gemäß § 1906 BGB)

Pinellodrom, Dominicusstraße 5, 10823 Berlin-Schöneberg

Programm (257 KB)

Artikel (140 KB) aus der Sozialen Psychiatrie 1/2012 zum Thema "Braucht Berlin geschlossene Heime in der Sozialpsychiatrie?"

Mittwoch, 2. November 2011, Beginn 18:00 Uhr

 


Gegen das Vergessen: Aus der Geschichte lernen

Begleitprogramm zur Gedenkveranstaltung für die Opfer von „Euthanasie“ und Zwangssterilisation

Die Verbände, die die Gedenkveranstaltung und das Begleitprogramm durchführen, verbindet ein gemeinsames Ziel: Im Rückblick soll der untrennbare Zusammenhang
von wissenschaftlichen Sichtweisen und Paradigmen, gesellschaftlicher Entwicklung und Verhältnisse sowie kollektiver wie individueller Werte, Normen und Haltungen in der Bevölkerung dargestellt und vermittelt werden. Dieser Zusammenhang muss für die Gegenwart in der kollektiven Erinnerung wach bleiben.

Mit dem Begleitprogramm zur Gedenkveranstaltung wollen die ausrichtenden Verbände nicht nur die in der Psychiatrie Tätigen erreichen, sondern auch in die Öffentlichkeit hineinwirken. Wir laden ein, aus der Geschichte für die Gegenwart zu lernen.

2. und 3. September 2011 in Berlin

Programm (135 KB)

 


Geschlossene Unterbringung in Heimen nach § 1906 BGB

Eine Standortbestimmung für den Freistaat Thüringen

Fachtag der LIGA Thüringen und der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie - LV Thüringen e.V. in Kooperation mit dem Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit

Im Freistaat Thüringen müssen mit Blick auf die Forderungen der UN-Behindertenrechtskonvention der aktuelle Bedarf und die Umsetzung der geschlossenen Unterbringung von psychisch kranken Menschen, Menschen mit geistiger Behinderung und Menschen mit Suchterkrankungen auf Grundlage § 1906 BGB diskutiert werden.

Ziel des [...] Fachtages ist, dass sich sowohl Kostenträger, wie auch Akteure im sozialen Bereich (Justiz, Medizin, Sozialplanung, Einrichtungsträger, Gemeindepsychiatrische Verbünde, Betroffene usw.) handlungsfeldübergreifend der Verantwortung für die betroffenen Menschen stellen und langfristig eine bedarfsgerechte, sozialraumorientierte Unterstützung und Begleitung sicherstellen. Den Fachtag verstehen wir als Beginn eines fachlichen, Interessengruppen übergreifenden Diskurses zum Thema Geschlossene Unterbringung in Heimen nach § 1906 BGB in Thüringen.

25. November 2010 in Erfurt, 9-16 Uhr

Programm (257 KB)

Einladungsschreiben an Träger (142 KB)

 


Verstehen und Gedenken: Psychiatrie im Nationalsozialismus –
Lernen mit der Geschichte?

Begleitprogramm zur Gedenkveranstaltung für die Opfer von "Euthanasie" und Zwangssterilisation

Veranstalter: Kontaktgespräch Psychiatrie (Aktion Psychisch Kranke, AWO Bundesverband, BAG GPV, Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker, Bundesverband evangelischer Behindertenhilfe, Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener, Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie, Dachverband Gemeindepsychiatrie, Diakonisches Werk EKD, Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie, Paritätischer Gesamtverband)

In Zusammenarbeit mit Totgeschwiegen e.V.
Mit freundlicher Unterstützung der AKTION MENSCH e.V.

„Euthanasie“ und Zwangssterilisierung sind Verbrechen an Menschen mit psychischen Erkrankungen, die mit der deutschen Psychiatrie-Geschichte untrennbar verknüpft sind.

  • Erinnern, Wissen und Verstehen
  • Erfassen und Begreifen
  • Lernen und Beziehen auf die Gegenwart

In diesen Kontexten laden wir nach Berlin ein. Verschiedene Veranstaltungen, die an drei verschiedenen Orten stattfinden, bieten unterschiedliche Zugänge zur Geschichte und zur Gegenwart.

03./04. September 2010 in Berlin

Programm (124 KB)

 


Begegnung mit süchtigen Klienten - eine unvermeidbare Herausforderung zum gemeinsamen Handeln

Gemeinsame Fachtagung von Deutscher Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP), Bundesarbeitsgemeinschaft der Wohnungslosenhilfe, Deutschem Berufsverband für Soziale Arbeit (DBSH), Fachverband für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik (DBH) und Vormundschaftsgerichtstag

Das Thema Sucht begegnet uns im öffentlichen Leben und in beruflichen Kontexten in vielfältiger Form. Wir müssen uns fragen:

  • Nehmen wir als professionelle Helfer diese Herausforderung an oder schieben wir das Problem durch eine Delegation an Spezialisten weg?
  • Fühlen wir uns der Herausforderung durch Menschen mit Doppelproblematik gewachsen?
  • Trauen wir uns zu handeln?

Diese Fragen werden in dieser gemeinsamen Fachtagung aufgegriffen.

17./18. Juni 2010 - Erkner/bei Berlin

Programm (170 KB)

 

09. Juli 2008 - Stuttgart

Programm (197 KB)

12. September 2007 - Köln

Programm (213 KB)

 


Rechte haben - Rechte verwirklichen

Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) e.V und des Vormundschaftsgerichtstags (VGT) e.V. in Kooperation mit der Fachhochschule Köln – Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften –

"Der Weg der Rechtsverwirklichung ist mit "Stolpersteinen" gepflastert, die es gilt wahrzunehmen und zu überwinden."

Im Fokus der Aufmerksamkeit stehen die psychiatrische Versorgung und die dazugehörigen rechtlichen Rahmensetzungen.

Insbesondere sehen sich die Veranstalter durch die Situation der Verwirklichung oder besser Nichtverwirklichung bestehender Rechte psychisch erkrankter Menschen herausgefordert.

 

15.-16. Mai 2009 in Köln

Programm (384 KB)

Tagungsmaterialien